Rega Planar 3 Plattenspieler

Info:

  • Kultiger Rega Plattenspieler.
  • RB330 precision tonarm.
  • Optionales werkseitig montiertes Rega Tonabnehmersystem.
  • Doppelstreben-Technologie.
  • 12 mm Floatglas Opti-Weiß polierte Plattenteller.
  • 24V Motor mit geringem Geräusch- und Vibrationspegel.
  • Kompatibel mit dem Rega Neo Plattenspieler-Netzteil (separat erhältlich).
  • Lebenslange Garantie gegen Herstellungsfehler.

Alle Spezifikationen

Mitgeliefertes Zubehör
Was ist im Lieferumfang enthalten? Antriebsriemen, Gegengewicht, Plattenteller, Plattentellerauflage, Staubschutzhabe, Netzteil, Dokumente
Physikalischen Eigenschaften
Gewicht 6.0 kg
Abmessungen(HxBxT) 360 mm × 447 mm × 117 mm
Plattenspieler Technische Daten
Tonarm Rega RB330
Tonabnehmer Rega Elys 2, Rega Exact 2, MM, vormontiert, keiner
Motor Laufruhiger 24 V Synchronmotor mit neuer Steuerplatine
Plattenteller 12 mm, Glas, mit Filzmatte
Geschwindigkeiten 33 1/3 U/min, 45 U/min

Regas bewährter Oberklasse-Plattenspieler RP3 wird neu erfunden und wächst in der Version Planar 3 in 2016 über sich hinaus. Rega-Chef Roy Gandy hatte uns ja für das Frühjahr 2016 einen neuen RP3 versprochen. Und hier ist er: komplett runderneuert, mit so vielen Verbesserungen, dass man hier schon fast von einem RP4 sprechen könnte…

Geblieben sind nur die bewährte Basis, der laufstarke Motor – darüber hinaus wurde im Grunde alles optimiert oder neu konstruiert. Der Planar 3 hat beispielsweise schon den neuen Tonarm RB 330 – mit neuem Lagergehäuse, verbesserter Antiskating-Funktion und Niederkapazitäts-Innenverkabelung. Darüber hinaus stand bei der Entwicklung zum Planar 3 alles im Zeichen höherer Laufruhe und größerer Stabilität.

Überall wurden – nicht viel, aber an genau den richtigen Stellen – zusätzliche resonanzmindernde Maßnahmen getroffen. Die Zarge selbst und die Verstrebungen wurden effizient verstärkt, das Messinggehäuse für das Lager noch präziser gearbeitet und auch die neuen Füße des Planar 3 auf perfekte Energie-Ableitung hin optimiert. Und dann sieht der Planar 3 mit seinem neuen Acryl-Finish auch noch einmal ein ganzes Stück edler aus.

Bei der Fülle der Veränderungen hätte sich keiner wundern dürfen, wenn Roy Gandy daraus wirklich einen RP4 gemacht hätte. Wir jedenfalls waren überrascht, wie spürbar positiv sich die Veränderungen auswirken. Der RP3 bot gegenüber seinen Mitbewerbern ja schon immer mehr klangliche Performance zum sehr fairen Kurs. Diesen Vorsprung wird er als Planar 3 deutlich ausbauen können.